Im ersten Quartal des Jahres 2022 war ein Anstieg der Immobilienpreise um 19,2 % zu beobachten. Ebenso ist das Angebot an zum Verkauf angebotenen Immobilien auf ganz Mallorca um 20 % zurückgegangen. Dieser Rückgang ist im Südwesten Mallorcas mit einem Minus von 33,7 % bei der Zahl der zum Verkauf angebotenen Immobilien noch ausgeprägter.

Im Luxussegment liegt der Durchschnittspreis pro Quadratmeter bei 10.500 Euro. Dennoch sind die Preise immer noch deutlich niedriger als in Deutschland.

Es gibt einen Mangel an neuen Wohnungen, der zweifellos auf einen Mangel an bebaubaren Grundstücken zurückzuführen ist und der sich über Jahre hinweg bemerkbar machen wird. Dies führt zu einem Anstieg der Nachfrage nach Gebrauchtwohnungen, insbesondere im Luxussegment.

Bei den neuen Projekten handelt es sich in der Regel um kleinere, aber gehobene Wohnprojekte. Von vier neuen Wohnbauprojekten ist eines für Ferienhäuser für Ausländer bestimmt. Bei den übrigen handelt es sich um Projekte für dauerhafte Wohnungen, vor allem für die Wohnbevölkerung.

Eine typische Neubauwohnung hat zwei Schlafzimmer, etwa 95 Quadratmeter, eine durchschnittliche Ausstattung und keinen Meerblick. Die Preise beginnen bei 330.000 Euro, zu denen noch die Mehrwertsteuer von 10 % hinzukommt.

Der Durchschnittspreis pro Quadratmeter liegt auf Mallorca bei 5.500 €. Dies entspricht einem Anstieg von 5% gegenüber 2021. Palma und der Südwesten der Insel erreichen Durchschnittspreise von 6.700 € bzw. 7.500 €. Am niedrigsten sind die Preise im Inselinneren, wo der Durchschnittspreis pro Quadratmeter bei 3.400 € liegt.

Betrachtet man die Preisentwicklung der letzten 7 Jahre, so ist ein kontinuierlicher Anstieg (mit Ausnahme einer leichten Pause im Jahr 2020 aufgrund der COVID) von 40 % zu beobachten. Dieser Anstieg war wesentlich höher als die kumulierte Inflation im gleichen Zeitraum.

All dies deutet darauf hin, dass Investitionen in Ferienhäuser auf Mallorca nach wie vor eine gute Anlage sind, ohne absehbare Abwärtskorrekturen, selbst wenn man das Ukraine-Problem, die Gaskrise oder den Anstieg der Zinssätze berücksichtigt.

Quelle: Idealista , Engel & Volkers

Deja una respuesta