Ermäßigung der Miete für Geschäftsräume wegen COVID-19

Auf der Grundlage des königlichen Dekretes 35/2020 vom Dezember können die Mieter von Geschäftsräumen die Reduzierung von 50 % der Miete beantragen. Diese muss vor dem 31. Januar 2021 schriftlich beim Vermieter beantragt werden.

Der Vermieter muss jedoch ein Unternehmen oder ein großer privater Eigentümer sein (mehr als 10 Immobilien oder mehr als 1.500 m2 vermietete Fläche). Bei anderen Mietern müssen die Parteien versuchen, eine Einigung zu erzielen. Der Vermieter kann den Betrag der nicht eingezogenen Miete als Aufwand bei seiner Einkommensteuer absetzen.

Der Mieter muss die Tätigkeit eingestellt haben oder einen Umsatzrückgang von 75 % oder mehr, bezogen auf den durchschnittlichen Umsatz des Vorjahresquartals aufweisen.

Für den Fall, dass Sie eine solche Umsatzminderung erleiden (erlitten haben), müssten Sie eine verantwortliche Erklärung abgeben, aus der die Minderung hervorgeht.

Der Vermieter kann Sie auffordern, ihm die Geschäftsbücher vorzulegen, um dies zu begründen.

Wenn die Beantragung auf Reduzierung durch eine Aussetzung der Tätigkeit begründet ist, wird sie durch eine Bescheinigung der AEAT (spanischen finanzamt) oder der zuständigen Stelle, die die Maßnahmen genehmigt hat, akkreditiert.

Der Vermieter ist verpflichtet, innerhalb von sieben Werktagen zu antworten, welche der beiden folgenden Möglichkeiten er bevorzugt:

A) Die Ermäßigung von 50 Prozent des Mietpreises für die Dauer des durch das königliche Dekret 926/2020 vom 25. Oktober ausgerufenen Alarmzustandes.

B) Ein Moratorium für die Zahlung der Miete, das während des Zeitraums angewandt wird, in dem der durch das königliche Dekret 926/2020 vom 25. Oktober und seine Verlängerungen erklärte Alarmzustand herrscht und auf die folgenden monatlichen Zahlungen ausgedehnt werden kann, bis zu einem Maximum von vier Monaten. Da der Alarmzustand bis zum 9. Mai besteht, würde das Moratorium bis zum 9. September 2021 gelten. Diese Miete wird ohne Auflaufen von Zinsen ab der folgenden monatlichen Mietzahlung gestundet.

Die Zahlung der gestundeten Mieten erfolgt in Raten innerhalb von zwei Jahren nach Beendigung des Alarmzustandes oder nach Ablauf der zuvor erwähnten Frist von vier Monaten, und zwar immer innerhalb der Laufzeit des Mietvertrages oder einer seiner Verlängerungen, wobei die gestundeten Beträge anteilig über den Zeitraum verteilt werden.

Die vom Vermieter gewählte Alternative oder, falls der Vermieter nicht antwortet, die vom Mieter gewählte Alternative tritt in Kraft nach Ablauf der 7-Tages-Frist und wird automatisch ab der nächsten Monatszahlung angewendet. Anforderungen für KMU-Leasingnehmer:

1. Die Grenzen von Artikel 257.1 des Gesetzes über Kapitalgesellschaften in 2 aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren nicht zu überschreiten. Zwei der folgenden Umstände müssen erfüllt sein, um sich zu qualifizieren:

Nicht mehr als 50 Mitarbeiter zu haben, dass die Aktiva nicht mehr als 4 Millionen Euro übersteigen oder dass der Nettobetrag Ihres Jahresumsatzes nicht mehr als 8 Millionen Euro beträgt.

2. Ihre Tätigkeit wurde aufgrund eines Alarmzustands oder anderer Anordnungen der zuständigen Behörde ausgesetzt.

3. Wenn Sie Ihre Tätigkeit nicht unterbrochen haben, aber eine Umsatzreduzierung von 75 % angerechnet werden kann.

Bei Fragen oder Unklarheiten stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.