Erbschaften und Schenkungen: Besonderer Fall von Nichtansässigen

Erbschaften

Natürliche Personen, die ihren gewöhnlichen Wohnsitz nicht im spanischen Hoheitsgebiet haben, sind verpflichtet, eine Steuererklärung oder eine Selbstveranlagung für diese Steuer auf Vermögenswerte und Rechte, gleich welcher Art, abzugeben, die im spanischen Hoheitsgebiet belegen waren, ausgeübt werden konnten oder ausgeübt werden sollten, und die durch Erbschaft, Vermächtnis oder einen anderen Erbschaftstitel erworben wurden.

Ebenfalls steuerpflichtig sind die Beträge, die die Begünstigten von Lebensversicherungsverträgen erhalten, wenn der Begünstigte ein Gebietsfremder ist und der Vertrag in Spanien mit einer beliebigen Versicherungsgesellschaft abgeschlossen wurde oder wenn es sich bei der Versicherungsgesellschaft um eine spanische Gesellschaft handelt, unabhängig von dem Ort, an dem der Vertrag abgeschlossen wurde.

Steuerpflichtige, die der tatsächlichen Verpflichtung unterliegen, sind verpflichtet, eine in Spanien ansässige Person zu benennen, die sie vor der Steuerverwaltung in Bezug auf ihre Verpflichtungen aus dieser Steuer vertritt.

Schenkungen

Natürliche Personen, die ihren gewöhnlichen Wohnsitz nicht im spanischen Hoheitsgebiet haben, sind verpflichtet, eine Steuererklärung oder eine Selbstveranlagung für diese Steuer auf Vermögenswerte und Rechte, gleich welcher Art, abzugeben, die sich im spanischen Hoheitsgebiet befinden, dort erfüllt werden sollen oder dort ausgeübt werden können, und die durch Schenkung oder ein anderes Rechtsgeschäft unentgeltlich und unter Lebenden erworben werden.

Die Steuerpflichtigen, die der tatsächlichen Verpflichtung unterliegen, sind verpflichtet, eine Person mit Wohnsitz in Spanien zu benennen, die sie gegenüber der Steuerverwaltung in Bezug auf ihre Verpflichtungen im Rahmen dieser Steuer vertritt.

Die Bestimmung des gewöhnlichen Wohnsitzes richtet sich nach den Bestimmungen der Einkommensteuerverordnung.

Zusätzliche Probleme für Nicht-Residenten

Die Erbschafts- und Schenkungssteuer ist eine staatliche Steuer, aber für Erbschaften und Schenkungen zwischen in Spanien ansässigen Personen wird die Steuer an die Autonomen Gemeinschaften abgetreten, die Steuervergünstigungen einführen können, die ausschließlich für ihre Einwohner gelten.

Das Problem bestand darin, dass in den Fällen, in denen der Erbe, der Beschenkte oder der Schenker nicht gebietsansässig waren oder es sich um eine Schenkung von im Ausland gelegenen Immobilien handelte, die Steuer nicht an eine Autonome Gemeinschaft abgetreten wurde und unter Anwendung staatlicher Vorschriften an den Staat abgeführt werden musste, ohne dass eine regionale Vergünstigung in Anspruch genommen werden konnte.

Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 3. September 2014

Im Jahr 2015 wurde die Diskriminierung von EU-Bürgern in den staatlichen Steuervorschriften beseitigt, da der EuGH entschied, dass eine solche Diskriminierung eine Beschränkung des freien Kapitalverkehrs darstellt. Die spanischen Steuervorschriften haben jedoch die steuerliche Behandlung der Einwohner von Nicht-EU-Ländern nicht angeglichen.

Urteil des Obersten Gerichtshofs Nr. 242/2018, 19/2/2018

In der Folge wird die steuerliche Behandlung von Nicht-EU-Erbschaften in dem vorgenannten Urteil gleichgestellt. Der Oberste Gerichtshof stellt fest, dass es keinen Unterschied zwischen der objektiven

Situation eines Gebietsansässigen und der eines Gebietsfremden gibt, der eine unterschiedliche Behandlung rechtfertigen könnte.

 

Dieser Artikel wird in diesem privaten Blog nur zu Informationszwecken veröffentlicht und sollte nicht als Ersatz für eine persönliche Beratung verwendet werden. Er ist nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Verwendung dieser Informationen. Stand: Juli 2021

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.