Das Finanzamt Kontrolliert Nich-Residenten

In diesem Jahr führt das Finanzamt eine massive Kontrolle der Nicht-Residenten auf Mallorca durch, die Eigentümer von Immobilien sind oder von denen das Finanzamt Beweise dafür hat, dass sie sich hier gewöhnlich oder sporadisch aufhalten.

Die Finanzbeamten begeben sich zu der Adresse, notieren die Personen, die sich dort aufhalten, und stellen einen Bescheid persönlich zu. In dieser Mitteilung muss die Person angeben, ob sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Spanien hat oder nicht. Darüber hinaus wird eine Frist von zehn Arbeitstagen für die Übermittlung einer Reihe von Informationen auf telematischem Wege eingeräumt.

Diese Informationen bestehen aus:

-Eigentumsurkunden für Immobilienbesitz in Spanien. Oder einen Mietvertrag für die Immobilie, die Sie bewohnen.

-Bescheinigung der Steuerbehörde des Landes, in dem Sie steuerlich ansässig sind, oder die in den letzten 4 Jahren eingereichten Einkommensteuererklärungen.

– Wohnsitz im Ausland.

-Beteiligung an spanischen Unternehmen.

-Identifizierung der ansässigen Personen, die von der gesuchten Person wirtschaftlich abhängig sind (Vorsicht bei dieser Frage, es handelt sich um eine Fangfrage).

Obwohl es sich dabei um Steuerbeamte handelt, die der Steueraufsichtsbehörde unterstellt sind, handelt es sich bei dieser Kontrollmaßnahme nicht um eine Steuerprüfung. Dafür müssen eine Reihe von formalen Voraussetzungen erfüllt sein, was hier nicht der Fall ist. Dies bedeutet nicht, dass auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Untersuchungen eine Entscheidung zur Einleitung einer Steuerprüfung getroffen wird.

Die Steuerbehörden erhalten die Adressdaten hauptsächlich von denjenigen Personen, die eine Steuererklärung als Nicht-Residenten einreichen, und zwar mit dem Formular 210, mit dem die selbst veranlagten Einkünfte aus dem Besitz von Immobilien zur Eigennutzung, die nicht der gewöhnliche Wohnsitz sind, erklärt und besteuert werden (siehe meinen Beitrag Immobilien zur Eigennützung. Unterstelltes Einkommen).

Ziel dieser Maßnahme ist es nicht so sehr, festzustellen, ob eine Person in Spanien steuerlich ansässig ist oder nicht (eine komplexere Frage, als es scheint). In Wirklichkeit geht es darum, festzustellen, ob der Gebietsfremde in seinem Herkunftsland oder in einem anderen Land als Steuerinländer registriert ist.

Es sei daran erinnert, dass die Steuervorschriften in Spanien und Deutschland unterschiedliche Kriterien für die Bestimmung des steuerlichen Wohnsitzes haben. So gilt in Spanien der Grundsatz des tatsächlichen Aufenthalts von mehr als 183 Tagen, während in Deutschland der Grundsatz des Wohnsitzes gilt. So kann es vorkommen, dass eine Person einen Wohnsitz in Deutschland hat, sich aber mehr als 183 Tage pro Jahr in Spanien aufhält. In diesen Fällen müssen wir uns auf das DBA zwischen Spanien und Deutschland (Hier  zum runter laden) in Artikel 4, (2) a) Die Person gilt als nur in dem Staat ansässig, in dem sie über eine ständige Wohnstätte verfügt; verfügt sie in beiden Staaten über eine ständige Wohnstätte, so gilt sie als nur in dem Staat ansässig, zu dem sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen hat (Mittelpunkt der Lebensinteressen);

Daher werden diejenigen, die seit Jahren in Spanien eine Steuererklärung als Nicht-Residenten abgeben, aber nicht nachweisen können, dass sie in einem anderen Land als Ansässige besteuert werden, ein ernstes Problem bekommen. Die spanischen Steuerbehörden werden höchstwahrscheinlich eine unbeschränkte Besteuerung auf ihr weltweites Einkommen als Steuerinländer anwenden. Und von 2019 an.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.