Besteuerung Von Kunstwerken

Allgemeine Mehrwertsteuerregelung

Erfolgt der Verkauf durch einen Unternehmer oder eine Gesellschaft, so wird die Mehrwertsteuer zum Satz von 21 Prozent besteuert.

 Die Mehrwertsteuer wird mit 10 Prozent erhoben, wenn der Verkauf vom Künstler selbst oder seinen Nachkommen oder von Unternehmern oder Freiberuflern, die keine Händler oder Galeristen sind (die also nicht unter die Sonderregelung fallen), getätigt wird.

Diese Prozentsätze richten sich nach dem Verkaufspreis des Werks.

Sonderregelung für die Mehrwertsteuer

Die Sonderregelung gilt nur für Wiederverkäufer und Händler, die sich bei der Gewerbeanmeldung (die mit dem Formular 036 erfolgt) ausdrücklich dafür entschieden haben.

Die Besonderheit der Regelung besteht darin, dass die Steuerbemessungsgrundlage Gewinnmarge für jeden Umsatz ist, wobei die Gewinnmarge die Differenz zwischen dem Verkaufspreis und dem Einkaufspreis des Kunstwerks ist. Ein Beispiel: Ein Galerist kauft ein Kunstwerk von einem Maler für 20.000 Euro und verkauft es für 50.000 Euro weiter. Seine Gewinnspanne beträgt 30.000 €. Die MwSt.-Basis beträgt 30.000 € / 1,21 = 24.793,38 €; die Mehrwertsteuer beträgt also 21 Prozent x 24.793,38 € = 5.206,61 €. Die Verkaufsrechnung lautet auf 50.000 €, und es wird keine separate Mehrwertsteuer ausgewiesen. Auf der Rechnung sollte der Hinweis “Verkauf vorbehaltlich REBU” stehen.

Diese Sonderregelung kann von Kunsthändlern – Galeristen – angewandt werden, sofern sie sich für diese Sonderregelung entschieden haben und sie an Privatpersonen verkaufen, die weder Geschäftsleute noch Gewerbetreibende sind, oder sie haben sie von einem anderen Galeristen gekauft, der die gleiche Sonderregelung angewandt hat. Diese Regelung kann auch angewandt werden, wenn der Erwerb von der Mehrwertsteuer befreit war oder der Galerist sie selbst importiert (oder vom Künstler erworben hat).

Im Rahmen der Sonderregelung gelten nur die im Artikel 136 des Gesetzes 37/1992 vom 28. Dezember 1992 über die Mehrwertsteuer aufgeführten Gegenstände als Kunstwerke, Sammlerstücke oder Antiquitäten.

Übertragungssteuer zwischen Privatpersonen

Wenn das Kunstwerk von einer Privatperson erworben wird, muss diese die Erwerbsteuer für die Übertragung von Vermögenswerten entrichten, eine Steuer, die an die Autonomen Regionen angewand wird, wobei der auf den Balearen geltende Steuersatz 4 Prozent beträgt.

Gewinnsteuer

Diese Steuer wird erhoben, wenn das Kunstwerk zu einem höheren Preis als dem Einkaufspreis verkauft wird.

Die Höhe der Steuer hängt davon ab, ob der Verkäufer eine juristische Person ist, die der Körperschaftssteuer unterliegt, oder eine natürliche Person, deren Einkommen der Einkommenssteuer unterliegt.

Im Falle einer juristischen Person würde der Gewinn in die Körperschaftssteuer einbezogen. Der entsprechende Steuersatz ist 25 Prozent.

Bei einer natürlichen Person werden die Gewinne im Rahmen der Einkommensteuer (IRPF) besteuert, wobei unterschieden wird, ob es sich bei dem Verkäufer um einen Unternehmer handelt, der diese Tätigkeit ausübt, oder um eine Privatperson. Im ersten Fall würde der Gewinn als Geschäftseinkommen betrachtet und mit dem allgemeinen progressiven Steuersatz (von 19 Prozent bis 47 Prozent) besteuert werden. Wäre es eine Privatperson, würde es mit dem Steuersatz für Kapitalerträge besteuert, der zwischen 19 Prozent und 26 Prozent liegt. Es gibt Steuervorteile, wenn eine Reihe von Voraussetzungen erfüllt sind.

Vererbung von Kunstwerken

Wird das Kunstwerk durch Erbschaft oder Schenkung erworben, unterliegt es der Erbschafts- und Schenkungssteuer. Es sind jedoch erhebliche Ermäßigungen vorgesehen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Vermögenssteuer

Die jährlichen Steuern werden auf der Grundlage ihres Marktwertes ermittelt. Bestimmte Kunstwerke können jedoch aufgrund ihres Wertes oder aufgrund ihrer Katalogisierung von der Besteuerung befreit sein.

Bildwerke sind von der Vermögenssteuer befreit, wenn ihr Marktwert unter 90.151,82 € liegt und sie weniger als 100 Jahre alt sind, oder wenn sie 100 Jahre oder älter sind und ihr Marktwert unter 60.101,21 € liegt.  Wenn die Bildwerke diese Werte überschreiten, wären sie nicht von der Vermögenssteuer befreit.

Wenn sie nicht aufgrund ihres Wertes von der Steuer befreit sind, sollte geprüft werden, ob sie aufgrund ihrer Katalogisierung befreit werden können. Bestimmte Kunstwerke müssen in das Allgemeine Register der Güter von kulturellem Interesse oder in das Allgemeine Verzeichnis der beweglichen Güter eingetragen werden, wenn sie zum historischen Erbe Spaniens oder einer der Autonomen Gemeinschaften gehören.

Falls sie entweder aufgrund ihres Wertes oder ihrer Katalogisierung nicht freigestellt werden können, besteht die Möglichkeit, sie für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren als Dauerleihgabe an Museen oder gemeinnützige Kultureinrichtungen zur öffentlichen Ausstellung zu übergeben. In diesem Fall wären sie von der Steuer befreit, solange sie hinterlegt sind.

Es ist sehr ratsam, sich beim Besitz, Kauf oder Verkauf von Kunstwerken fachlich beraten zu lassen. Nicht nur aus steuerlichen Gründen, sondern auch aus bürokratischen Gründen, da bei Ein- und Ausfuhren von Spanien die erforderlichen Genehmigungen eingeholt werden müssen.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.